Barrieren

english version see below

Barrieren auf dem Antifee

Zunächst wollen wir uns von dem Begriff ‚Barrierefreiheit‘ distanzieren. Wir halten Barrierefreiheit für eine Illusion, zumindest auf dem Antifee. Dabei sehen wir alles als Barriere, das Menschen aus verschiedensten Gründen den Zugang zum Antifee und allem was dazu gehört (Workshops, Freizeit, Bühnenprogramm, Essen, …) erschwert oder verwehrt.

Wir haben uns Gedanken gemacht, wie wir einige Barrieren etwas aufweichen können. Unsere Ergebnisse wollen wir hier aufzählen, damit ihr euch besser auf euren Antifee-Besuch einstellen könnt, wir eventuelle Fragen klären können und vor allem, damit ihr einschätzen könnt, ob ihr zum Antifee kommen wollt_könnt.

Was tun wir konkret, um Barrieren auf dem Antifee aufzuweichen?

  • Freier Platz und Sitzgelegenheiten vor der Bühne
  • gute Zugänglichkeit zum Festivalgelände, zu Räumen, zu Toiletten. (bei Regen ist der Zugang zum Festivalgelände eingeschränkt)
  • möglicherweise: Übersetzungen auf Englisch – bei Bedarf bitte am Infostand melden.
  • Maybe: Translation into English – please contact the infopoint during the festival.
  • Übersetzungen auch abseits des Workshop-Programms
  • Broschüre größtenteils auf Englisch
  • Lärmschutz: es wird Ohrstöpsel am Infostand geben.
  • Kein Stroboskop-Licht und andere ähnliche Lichteffekte
  • Handzettel mit den wichtigsten Informationen aus den Workshops – sind bei Referent*innen angefragt
  • teilweise Teilnahme-begrenzte Workshops – dadurch keine Überfüllung
  • es wird auch Stühle geben (also nicht nur Bierbänke)
  • Vorträge werden teilweise aufgezeichnet
  • Wegbeschreibung im Internet, auch Bus- und Zugverbindung
  • Ausschilderung vom Bahnhof zum Antifee mit Schildern und Straßenkreide
  • Fahrgemeinschaften: können im Vorhinein auf der Homepage und über Facebook vereinbart werden. Für die Rückfahrt: Wendet euch an den Infostand.
  • Schlafplatz-Börse: meldet euch unter pennen [at] antifee.de oder auf dem Festival beim Infostand. Schreibt auch gern eure Wünsche dazu (z.B. flti*-Schlafplatz)
  • Geländeplan zur besseren Orientierung
  • gut ausgeschilderte Räume und Wege auf dem Festival
  • zeitweise Kinderbetreuung
  • Allergien: wir listen Inhaltsstoffe von Essen und Trinken auf.
  • kostenloses Leitungswasser
  • Sicherheits- und Ansprechgruppen

Wir wissen, dass das ziemlich unvollständig ist und wir längst nicht in allen Bereichen Barrieren aufweichen. So ist es uns zum Beispiel wahrscheinlich nicht gelungen, das Gelände so zu gestalten, dass sich Personen mit Sehbehinderung leicht zurecht finden können. Das liegt unter anderem daran, dass wir zuerst angefangen haben, das Festival zu planen und uns erst mitten im Planungsprozess (als es eigentlich schon zu spät war) Gedanken zu Barrieren gemacht haben. Und das ist scheiße!

Bitte meldet euch bei der Mail-Adresse info [at] antifee.de, wenn ihr Fragen zu Barrieren auf dem Antifee habt, Bedürfnisse anmelden wollt, etc.


Barriers at the Antifee

First of all, we would like to dissociate ourselves from the term „barrier-free“. We believe, that the absence of barriers is an illusion, at least at the Antifee. Yet, we perceive everything a barrier, that complicates or prevents the access to any part of the Antifee (including workshops, spare-time events, stage program, food, …) for various reasons to people.

We tried to minimize the barriers along with their potential effects. From our brainstorming session, we have written a list down with conclusions; an aim to help give others an equality-based type of access to our Antifee Festival and all of the programs/workshops that we’re offering. It is our hope and intention that with this list, we can better inform you about the barriers (lack of barriers as well) that may exist at our festival. In doing so, you may assess whether or not you would like to join our Antifee festival.

So, what exactly do we do to attenuate barriers at the Antifee?

  • Free space and seatings right in front of the stage.
  • Good accessibility of the festival-area, the rooms and bathrooms. (in case of rainy weather: less access to the festival-area)
  • maybe: Translation into English – please contact the infopoint during the festival.
  • Translation also beyond the workshop-program.
  • Booklet mainly in English
  • Noise prevention: There will be earplugs at the infopoint.
  • No stroboscope or similar light effects.
  • Handouts containing the most important information from the workshops – are requested from the contributors.
  • Partially restricted workshops – to avoid overcrowding
  • There will also be chairs. (not just ale-benches)
  • Some of the presentations will be recorded.
  • A location plan and bus and train connections are provided online.
  • Signpostings of signs and chalk from the train station to the Antifee.
  • Carpools: can be arranged prior to the festival via the homepage and facebook. For the return: Contact the infopoint.
  • Sleeping-place-arranging: contact pennen [at] antifee.de or ask at the infopoint at the festival. You can add your particular requests (such as women*lesbian*trans*inter*-sleeping place).
  • Site plan for better orientation.
  • Well-signposted rooms and paths at the festival-area.
  • Partly: childcare
  • Allergies: We give a list of ingredients of food and drinks.
  • Free tap water.
  • Approachable groups concerned with security and well-being.

We know that this process is still incomplete and that there is much more progress to be made in minimizing barriers at our festival. One shortcoming in our planning is that we didn’t take into account those with visual impairments. It is possible that our festival-area may not cater easily to people with these impairments. Unfortunately, we began planning the festival without such barriers in mind. In hindsight, it would have been far better to have considered the barriers in our festival as we began its planning stages. For the reasons above, we apologize to you.

Please contact info [at] antifee.de if you have any questions related to barriers at the Antifee, or want to announce needs, etc.