Aktuelles zum Antifee 2016

Liebe Menschen,

leider müssen wir euch mitteilen, dass es in diesem Jahr kein Antifee Festival geben wird, zumindest nicht so, wie ihr es aus den letzten Jahren kennt.

Für die Organisation des Antifees im letzten Jahr haben sich leider zu wenig Menschen zusammen gefunden. Das Festival fand zwar statt, jedoch nur durch eine extreme Überlastung und Selbstausbeutung der Organisator*innen, die bei einzelnen weit über jegliche Grenzen ging. Deswegen, und auch ohne ein überarbeitetes Antifeekonzept, wollten wir für dieses Jahr nicht zu einem neuen Einsteiger*innentreffen einladen. Das Antifee des letzten Jahres war nämlich leider nicht das erste Antifee, welches die Belastungsgrenzen der Organisator*innen überschritt.

Wir denken, dass das Organisationskonzept des Antifees überarbeitet werden muss, dass es mehr Menschen braucht, die Lust haben das Festival mit zu organisieren und zu supporten, dass es mehr Erfahrungsaustausch braucht und und und. Das halten wir für wichtig, damit das Festival für alle eine schöne Zeit werden kann.

Wir sind auch traurig darüber, dass es in diesem Jahr kein Antifee geben wird. Vielleicht finden sich ja noch Menschen, die Lust haben, zumindest einen Konzert-Nachmittag o.Ä. zu organisieren?

Am Donnerstag den 7.4. um 19 Uhr soll es ein erstes „wie weiter?“-Treffen geben, wo wir anfangen wollen darüber zu reden, wie es mit dem Antifee weiter gehen kann. Es können sich sowohl Leute dort einfinden, die grundsätzlich darüber reden wollen, wie die Antifee-Struktur verändert werden müsste, als auch Leute, die konkret dieses Jahr noch etwas auf die Beine stellen wollen. Der Ort wird noch über verschiedene Kanäle bekannt gegeben oder ihr könnt ihn unter info [ätt] antifee.de erfragen.

Queer*feministische Grüße von den Antifees*

Refugees Welcome

(EnglishFrançaisزبان فارسی‎русский)

Aufgrund von strukturellen Ungleichheiten und institutionellem Rassimus gibt es auf dem diesjährigen Antifee die Regelung, dass Besucher*innen mit Fluchterfahrung auf dem gesamten Festivalgelände für Essen und Trinken nicht bezahlen müssen.

Wir möchten alle Menschen, die Geflüchtete oder Refugees sind oder Fluchterfahrung haben und für Essen und Trinken nicht bezahlen möchten oder können, darum bitten, dies gegenüber dem Schichtpersonal zu kommunizieren.
Die Leute an den Ständen / an der Theke wissen Bescheid.

Refugees welcome!

Due tue structural inequalities and institutional racism in society we decided that visitors at the Antifee Festival who have a refugee background can get food and drinks for free.

We would like to ask all people who are refugees and who cannot or do not want to pay for food or drinks to communicate this to the people selling food/drinks.
The people selling food/drinks know about this regulation and won’t charge you!

Bienvenue aux réfugié-e-s!

Cette année au festival Antifee: en raison d’inégalités structurelles et de racisme institutionnel, les personnes réfugiées se rendant au festival ne sont pas obligées de payer pour boire et manger sur tout le festival.
Nous invitons toutes les personnes réfugiées, en exil ou avec un passé migratoire, et qui ne peuvent/veulent pas payer pour boire et manger, de le communiquer au personnel des stands.

Les personnes sur les stands et au comptoir le savent et vous donnent ce que vous voulez, sans que vous ayez à payer.

پناهجویان خوش آمدید

با توجه به نابرابری و قوانین نژادپرستی٫ آنتیفِ امسال تصمیم گرفته است تمام کسانی که به طریقی تجربه ی پناهندگی دارند٫ می توانند در کل محوطه ی جشن بدون اجبار در پرداخت٫ غذا و نوشیدنی دریافت کنند
تمام کسانی که پناهجو یا به طریقی تجربه ی پناهندگی دارند و قادر یا مایل به پرداخت غذا و و نوشیدنی خود نیستند لطفا با پرسنل شیفت در میان بگذارید
کسانی که در جشن کار میکنند از این مقررات مطلع هستند وبدون اجبار در پرداخت٫ انچه را که شما میخواهید در اختیارتان قرار میدهند .

Refugees, добро пожаловать!

В связи со структурным неравенством и институциональным расизмом на этом Antifee действует правило, что посетители, у которых есть опыт беженства, могут не платить за еду и напитки на всей площади фестиваля.

Мы просим всех людей, которые являются беженцами или имеют опыт беженства и не хотят или не могут заплатить за еду или напитки, сообщить об этом персоналу.

Люди, работающие за прилавками, знают об этом и дадут вам бесплатно все, о чем вы попросите.

letzte Neuigkeiten vor dem Festival

Im Bühnenprogramm findet ihr nun Beschreibungstexte und Links zu allen Bands. Hört schon mal rein, um rauszufinden, welche Künstler*innen ihr nicht verpassen wollt! Leider mussten Esrap ihren Auftritt am Samstag absagen. Dafür springt Räubertochter ein.

Schaut auch nochmal ins Workshopprogramm rein, denn es hat einige Planänderungen gegeben. Unter anderem gibt es noch Freitag von 16–19 Uhr einen Workshop zum Umgang mit männlichen Dominanz(strukturen) in linken politischen Kontexten!

Außerdem sind mittlerweile noch zwei Texte online gegangen: Die Ankündigung für den KinderSpace und das Awareness- und Sicherheitskonzept.

Wir sehen uns morgen!

Organisatorisches, Schlafplätze, Barrieren

Hier noch ein paar organisatorische Infos:

Schlafplätze:

Es wird voraussichtlich Platz zum Zelten in der Nähe des Festivals geben. Wenn ihr also einen Schlafplatz sucht, könnt ihr Zelte, Schlafsack und Isomatte mitbringen.

Barrieren:

Das Bühnenprogramm wird in DGS (Deutsche Gebärdensprache) übersetzt. Die Workshops können auch in DGS übersetzt werden. Schreibt uns bis Mittwoch (10. Juni) 18 Uhr eine Mail an info [ät] antifee.de. Sagt uns, welcher Workshop übersetzt werden soll. Wir versuchen eine Übersetzung zu organisieren.

Die Räume im AStA sind nur über Treppen erreichbar. Wenn ihr einen ebenerdigen Zugang zu einem Raum braucht, könnt ihr uns eine Mail an info [ät] antifee.de schicken und wir versuchen, den Workshop in einen besseren Raum (über Fahrstuhl erreichbar) zu verlegen. Sagt uns am besten bis Donnerstag Mittag bescheid.

Wenn ihr noch etwas anderes braucht, um am Antifee Festival teilnehmen zu können, schreibt uns eine Mail an info [ät] antifee.de. Hier ist auch eine Übersicht zu Barrieren und der Aufweichung von Barrieren auf dem Antifee.

Anmeldungen für Workshops:

Für den Wendo-Workshop und den Comic-Zine-Workshop wird um Anmeldung gebeten. Es gibt begrenzte Plätze! Schickt dazu eine Mail an workshops [ät] antifee.de mit dem Betreff „Anmeldung Wendo“ oder „Anmeldung Comic“.

Workshop-Programm online

Ihr wollt endlich euer Antifee-Wochenende planen und wissen, was es für Workshops gibt und wann diese stattfinden? Das ist jetzt möglich. Wir haben das vorläufige Workshopprogramm online gestellt. Einfach auf Workshops klicken! Kleinere Änderungen kann es natürlich noch geben.

Das Bühnen-Lineup ist auch bald fertig. Ihr findet es dann unter Bühne.

am Samstag auf dem Antifee: APHRODITES ROMANTISCHE REVUE DER LIEBLICHEN LIEBE

Aphrodite ist zur Erde gekommen, um die LIEBE und das BEGEHREN zu feiern. Ein großes Fest hat sie organisiert, mit Musik, Tanz, Lustbarkeiten, Freude und Sinnlichkeit. Niemals hätte sie damit gerechnet, dass ihre eigene Show ihr einen Strich durch die Rechnung macht.
Hat die Liebe etwa nicht alle Schlechtigkeiten aus dieser Welt entfernt?

Die Liebe heilt alles, das weiß doch jedes Kind!

Aber wieso erzählen ihre Gäste dann diese schrecklichen Geschichten von Missbrauch, Ausbeutung, Vergewaltigung, Verletzungen, Schmerz?
Aphrodite versteht die Welt nicht mehr, und das kann doch nun wirklich nicht sein, sie ist doch schließlich eine GÖTTIN! Mit Glitzer, Konfetti, Stöckelschuhen und Lippenstift nimmt sie den Kampf gegen das Patriarchat auf, das als Einziges für diese Fehlentwicklung verantwortlich sein kann. Aphrodites Romantische Revue ist eine scheiternde Boulevard-Show mit Witz, Charme, Pathos, Gefühl und Leidenschaft, mit enttäuschten Hoffnungen, zerbrochenen Träumen und Übersprungshandlungen, mit zum Teil harter und grafischer Sprache, die die Dinge beim Namen nennt.

DAS KOLLEKTIV PUSSYPOWERGRRRLS
Die „PussyPowerGrrrls“ wurden Ende 2013 von Saskia Boden und Anna Dreher gegründet. Sie stehen für mutiges, poppiges, trashiges, pinkes Theater mit Biss und Herz. “Aphrodites Romantische Revue der Lieblichen Liebe” ist ihr erstes gemeinsames Stück, das sie mit Unterstützung von ihrer treuen Helferin und Lady für Alles „Mme Vroni“ umgesetzt haben. Die Mischung aus den verschiedenen politischen und ästhetischen Backgrounds der einzelnen PussyPowerGrrrls ergibt vielfältige Sichten auf und Herangehensweisen an die szenische Arbeit und sorgt für eine visionäre, kontroverse Ästhetik. Mit „Aphrodites romantischer Revue der lieblichen Liebe“ richten die PussyPowerGrrrls sich gegen die Abwertung alles als „Weiblich“ konstruierten und nehmen mit Stöckeln und Konfetti den Kampf gegen das Patriarchat auf.

Bahati

Bahati ist eine in Berlin lebende Afrodeutsche Sängerin, MC und Poetess, in deren Musik sich Elemente des Hip Hop, Spoken Word und Soul zu Digital Poetry vereinen. Poetische Texte treffen dabei auf elektronische Beats von verschiedenen Produzenten, wie z.B. Kenji451. Egal ob Gesang, Sprechen oder Sprechgesang; ihre Stimme ist stets das tragende Element der Stücke. Auf der Bühne ist Bahati eine Frau der Worte, die aus ihrer Schwarzen, fraulichen Perspektive zu einer Reise in innere und äußere Welten einlädt.

bahati

 

 

 

 

 

 

 

 

weitere infos von der fb-seite: https://www.facebook.com/pages/Bahati/134268736457?sk=info&tab=page_info

https://www.youtube.com/watch?v=ngU0nEd4ZsQ

https://www.soundcloud.com/bahati

Lady Lazy!

Im Januar 2013 kam sie das erste mal in Berührung mit dem Thema Hiphop und begann sich zeitgleich mit dem Feminismus auseinanderzusetzen und schließlich zu identifizieren. Diese Musik, die zuerst gar nicht ihre Welt zu sein schien, wuchs ihr in Form von Zeckenrap immer mehr ans Herz und nach kurzer Zeit wagte sie selbst erste Schritte auf den ihr vorher noch so fremden Beats. Was mit zaghaftem Ausprobieren und Herumalbern begann, verselbständigte sich völlig ungeplant und plötzlich stand sie dann als Lady Lazy auf der Bühne. Inzwischen tingelt sie mit ihren Texten bereits seit über einem Jahr durch die linke und feministische Soliparty-Szene in Berlin und zeigt dabei, dass Kritik nicht gleich Meckern und Feiern nicht gleich Rücklichtslosigkeit bedeutet. Dabei hat sie schon viel erlebt, Bekanntschaften gemacht, Freundschaften geschlossen und Eindrücke gesammelt, die immer wieder in neue Texte mit eingewebt werden, um schließlich auf die Bühne, in die Ohren ihrer Zuhörer*innen und vielleicht ja sogar in deren Herzen zu gelangen.

versuchlilahipster

 

 

 

 

 

 

 

 

Website: http://artistecard.com/ladylazy

tall as trees auf dem Antifee

Wir freuen uns, euch eine weitere Band anzukündigen: tall as trees!

Während andere schon in ihrer Teenagerzeit angefangen haben Musik zu machen, haben wir uns erst mit Ende 20/Anfang 30 zusammengetan, um Musik zu machen. Wir konnten es gar nicht glauben, aber etliche Kaffee- und Kuchenproben später gab es sogar Lieder zu hören! Musikalisch sind wir irgendwo im breiten Spektrum des Punk und Emo/Screamo anzutreffen, mögen melodische Gitarren genauso gerne wie Schreiparts. Textlich behandeln wir Themen, mit denen wir uns im Alltag auseinandersetzen, wie z.B. problematische Schönheitsnormen, (Szenen-) Zugehörigkeit, Herkunft/Aufarbeitung deutscher/eigener Vergangenheit. Dass es noch keinen Kaffee/Kuchensong gibt, ist überaus verwunderlich. In diesem Sinne: „Für uns ist es wertvoll, für uns ist es gut!“

DSC_9642

Awareness- und Sicherheitsschichten

Liebe Freund*innen des Antifees,

in nicht mal mehr 3 Wochen findet das Antifee-Festival statt! Damit es ein schönes Festival in angenehmer Atmosphäre wird, brauchen wir wieder viele Menschen, die sich an der Umsetzung des Antifees beteiligen. Konkret bedeutet das, dass wir auf der Suche nach Menschen sind, die Ansprechgruppen- und Sicherheits-Schichten übernehmen.

Damit Ihr Euch darauf vorbereiten könnt, organisieren wir im Vorfeld zwei Workshops.

Für die potenzielle Security-Gruppe: Sicherheits-Workshop am Sonntag, dem 31. Mai 2015 von 12.00 – 18.00 Uhr

Hier geht es um selbstsicheres Auftreten und welche Möglichkeiten des Eingreifens wir bei unerwünschten Situationen und Verhalten haben. Dies soll auch praktisch geübt werden. Der Workshop richtet sich an alle Interessierten ohne und mit Erfahrungen in diesem Bereich. Die Zusammensetzung der Teilnehmenden wird bei dem Workshop berücksichtigt.

Zur Anmeldung schickt uns eine E-Mail an ansprechgruppe [at] antifee.de mit Eurem Namen, Kontaktdaten und kurz Euren Erfahrungen mit Sicherheits-/Türschichten, etc., damit wir ungefähr wissen, wieviele Personen zum Workshop kommen.

 

Für die potenzielle Ansprechgruppe: Awareness-Workshop/Gendersensibilisierung/Auseinandersetzung mit dem Konzept am Samstag, dem 30.Mai 2015

Zur Anmeldung schickt uns eine E-Mail an ansprechgruppe [at] antifee.de,  damit wir ungefähr wissen, wieviele Personen zum Workshop kommen. Am besten mit Eurem Namen, Kontaktdaten und kurz Euren Erfahrungen mit Ansprechgruppen-Schichten, antisexistischer Praxis, etc.

Die Übernahme einer Schicht auf dem Antifee ist keine Voraussetzung für den Besuch der Workshops, aber ein Wunsch. Außerdem ist die Teilnahme an den Workshops kein Muss ist, aber eine Empfehlung.

Die Workshops sollen auch ein Raum zum gegenseitigen Kennenlernen geben und es wird Verpflegung geben. Die jeweiligen Orte der Workshops mailen wir Euch nach der Anmeldung zu.

Unser Awareness- und Sicherheits-Konzept basiert stark auf dem Konzept von 2014. Ihr findet es hier. Wir haben es leider noch nicht geschafft Euch eine fertige Version vorzulegen, hoffen aber dies bald tun zu können.

Liebe Grüße, Eure Kleingruppe „Awareness und Sicherheit“ des Antifee-Plenum 2015